ADVERTISEMENTS

Anzeige

Neue Nvidia-Grafikkarte ist doppelt so teuer wie die RTX 3090

Nvidia verdient sein Geld nicht nur mit klassischen Gaming-Grafikkarten, sondern bietet seit einiger Zeit auch spezielle GPUs zum Schürfen von Kryptowährungen an. Nun ist der vermeintliche Preis des neuen Spitzenmodells der Mining-Grafikkarten im Netz aufgetaucht – und der hat es in sich!

Nvidia CMP 170HX: Neue Mining-Grafikkarte kostet 4.300 US-Dollar

Die Hardware-Krise hält weiterhin an und wirkt sich auch negativ auf die Verfügbarkeit von Grafikkarten aus. Seit über einem Jahr sind die Grafikbeschleuniger von AMD und Nvidia nun Mangelware, was zu utopischen Preisen am Markt führt.

Genau das hat Nvidia offiziell dazu veranlasst, die Mining-Leistung seiner normalen Gaming-Grafikkarten künstlich zu drosseln und stattdessen spezielle Mining-GPUs für Kryptoschürfer anzubieten, die deutlich effizienter arbeiten.

Nun ist ein neues Grafikkartenmodell des Mining-Segments im Netz aufgetaucht: die CMP 170HX – das Spitzenmodell der neuen Reihe. Jedoch wurde die Karte nicht offiziell präsentiert – sie tauchte lediglich auf einigen Auktionsseiten auf. Die Händler verlangen umgerechnet knapp 4.300 US-Dollar für die Mining-Grafikkarte.

Nvidias neue CMP 170HX (Bild: Yahoo Auctions)

Zum Vergleich: Die GeForce RTX 3090, die aktuell schnellste Gaming-Grafikkarte von Nvidia, kostet gerade einmal 1.499 Euro. Die CMP 170 HX ist also doppelt so teuer wie ihr Gaming-Pendant (Quelle: Tom’s Hardware).

Während Nvidia an neuen Grafikkarten arbeitet, stellte Apple vor Kurzem ein neues MacBook vor – mehr dazu in den GIGA Headlines: 

Wann die neue Mining-Grafikkarte offiziell in den Verkauf startet – und zu welchem Preis – ist bislang noch offen.

Mining-Segment hat Startschwierigkeiten

Obwohl das Schürfen von Kryptowährung noch immer im Trend liegt, bleiben Nvidias bisherigen Umsätze mit den Mining-Grafikkarten noch weiter hinter den eigenen Erwartungen zurück.

Nvidia scheint jedoch auch in Zukunft an der Mining-Strategie festhalten zu wollen. Ob sich das Durchhaltevermögen am Ende auszahlt, bleibt abzuwarten. Aktuell sind Kryptowährungen zwar recht profitabel, doch Schürfer werden sich noch gut an den riesigen Einsturz des Bitcoin-Kurses im Mai 2021 erinnern und mitunter in Zukunft etwas mehr Vorsicht walten lassen.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ADVERTISEMENTS

Anzeige