ADVERTISEMENTS

Anzeige

Shooter-Legende fliegt nach 24 Jahren vom Index

Das N64-Spiel GoldenEye 64 ist nach 24 Jahren in Deutschland erlaubt. (Bildquelle: Rare / [email protected])

GoldenEye 007 ist ein echter Shooter-Klassiker, von dem deutsche Fans allerdings nicht viel gesehen haben. Nach dem Release wurde er auf den Index gesetzt und damit verbannt. Jetzt, 24 Jahre später, wurde das Verbot aufgehoben – eventuell gibt es auch einen neuen Release.

Nintendo Switch

GoldenEye 007: Endlich von der Liste gestrichen

Das N64-Spiel war für das gesamte Shooter-Genre wegweisend, doch in Deutschland wurde GoldenEye 007 leider nie veröffentlicht. Das James-Bond-Spiel wurde von der damaligen Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Schriften auf den Index gesetzt. Am 29. Oktober 2021 wurde das Spiel offiziell von der Liste indizierter Medien gestrichen und somit stehen viele neue Möglichkeiten offen. Vielleicht erscheint GoldenEye 007 sogar für die Nintendo Switch.

In dieser Bilderstrecke zeigen wir euch, welche Switch-Spiele besonders beliebt sind:

Die Listenstreichung wurde beantragt

Das 1997 von Rare entwickelte James-Bond-Spiel wurde laut der Webseite Schnittberichte nicht automatisch von der Liste genommen, sondern kostenpflichtig beantragt. Das könnte ein Hinweis darauf sein, dass es bereits weitere Pläne für das Spiel gibt. Eine Möglichkeit wäre zum Beispiel, dass Nintendo den Shooter im Rahmen des N64-Erweiterungspakets für die Switch veröffentlichen möchte. Schließlich soll das Spiele-Angebot nach und nach erweitert werden.

(Quelle: Schnittberichte)

Von dem Erweiterungspaket für den Service Switch Online sind bisher nicht alle begeistert. Vor allem der Preis von 39,99 Euro für die Einzelmitgliedschaft und 69,99 Euro für eine Familienmitgliedschaft wird scharf kritisiert.

Obwohl das Paket den Happy Home Designer DLC für Animal Crossing: New Horizons enthält, sind Nintendo-Fans geschockt über den ihrer Meinung nach ungerechtfertigt hohen Preis. Eine Insiderin glaubt allerdings zu wissen, warum Switch-Online-Abonnenten für das Erweiterungspaket gleich das doppelte im Jahr zahlen müssen.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ADVERTISEMENTS

Anzeige