ADVERTISEMENTS

Anzeige

Witwenbuckel / Rundrücken

Der Witwenbuckel – Rundrücken bei Osteoporose
Folge einer Osteoporose können Wirbelkörpereinbrüche sein. Diese führen unbehandelt meist zu einer vermehrten Beugehaltung, also einer Buckelbildung des Rückens. Oft geht dies mit einem merklichen Verlust der Körpergröße bei den Betroffenen einher. Beides kann zu Verkürzungen, Verhärtungen und Verspannungen der Muskeln und Sehnen führen. Der begleitende chronische Rückenschmerz entsteht vor allem durch die statischen Veränderungen des gesamten Wirbelsäulenapparates. Durch den Rundrücken, in Zusammenhang mit der Osteoporose auch Witwenbuckel genannt, wird der Körperschwerpunkt nach vorne verlagert. Der Arzt spricht von einer pathologischen Kyphose (Krümmung). Durch die veränderte Statik kommt es zu einer vermehrten Schwankneigung. Diese kann wiederum ein höheres Sturzrisiko zur Folge haben. Die wirbelsäulenaufrichtenden Spinomed Rückenorthesen können dieser Fehlhaltung entgegenwirken.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ADVERTISEMENTS

Anzeige